Daten und Fakten zum Thema Slate Blue          >Falls am linken Rand das Menü fehlt: Hier gehts zur Startseite<

              

Ich möchte über die Farbe Slate Blue informieren und über mein besonderes Augenmerk  -  die Augenfarbe.

Da ich mich aufgrund des Aussehens der slate blue Meerschweinchen zur Zucht dieser Farbe entschlossen habe, möchte ich natürlich auch, dass meine Cuys entsprechend aussehen und keine roten Augen haben. Wer Interesse an einem Cuy in dieser Farbe hat sollte sich überlegen wie wichtig ihm die Augenfarbe ist und dann bitte beim Züchter nachfragen, welche Augenfarbe dessen Slate Blues haben. Mein Zuchtziel sind Cuys in slate blue mit dunklen Augen - die nur bei Lichteinfall rot leuchten.

Die Augenfarbe     (Folgender Text entstand mit Hilfe von Gabi (alias kleinschweinugly)

Die Augenfarbe der Slate Blue werden in der Genetik auch als Rubinaugen bezeichnet, da Slate Blue ein durch den Rubinaugenfaktor aufgehelltes schwarz ist. Da die Rubinaugen der Slate Blue aber nichts mit roten Augen zu tun haben, sondern ähnlich ausschauen wie die Feueraugen eines Tieres in Schoko, nennen viele Slate Blue Besitzer die Augen ihrer Tiere Feueraugen und nicht Rubinaugen. Es gibt aber natürlich auch Slate Blue Besitzer, die die Augen ihrer Tiere genetisch korrekt als Rubinaugen bezeichnen. Ob nun das eine oder das andere richtig ist muss jeder für sich beurteilen. Für mich ist die Bezeichnung Feueraugen die richtige, da es nun mal das beschreibt was man sieht und das ist für mich ausschlaggebend.

Der Faktor pr sollte eigentlich dominant zu p sein – ist dies aber praktisch nicht immer - und da Cuys nunmal immer noch genetische Wundertüten sind und oft Verdünnung tragen, gibt es recht häufig rotäugige Tiere.

>>>>>   Genau genommen gibt es nur zwei Augenfarben:

Ohne Pigment und mit Pigment.

Die unpigmentierten Augen erscheinen leuchtend oder mehr oder weniger dunkelrot, dass hängt auch von der Fellfarbe ab.

Bei den pigmentierten Augen ist das Auge komplett dunkel oder es ist zum so genannten Feuerauge aufgehellt. Je nachdem wie stark das Tier genetisch aufgehellt ist fällt so viel Licht in das Auge, dass das zirkulierende Blut in der Netzhaut sichtbar wird und das bezeichnet man als Feueraugen. Man sollte meinen, dass z.B. schwarze Tiere immer dunkle Augen hätten, die nicht feurig schimmern. Wenn ein schwarzer Cuy aber genetisch aufgehellt ist, dann kann er dadurch statt dunkler Augen auch Feueraugen haben. Fast immer werden die Augen eines Tieres als d.e. bezeichnet, obwohl es eigentlich Feueraugen sind. Denn sobald ein Auge bei Lichteinfall eine feurige Glut zeigt sind es genau genommen Feueraugen. Generell werden aber alle dunklen Augen als d.e. bezeichnet.

 

Daten  -  So hat ein Slate Blue auszusehen:

Slate blue ist ein dunkles grau mit blauschimmer. Aber auch beim slate blue gibt es hellere und dunklere Tiere.

Die Augen sollten so dunkel wie möglich sein, also f.e. (Schwarze Augen mit feuriger Glut)  <- So beschreibt es z.B. auch der MFD BD e.V. und der VDRZ / der MCB schreibt rubinfarbig

Die Pigmentierung der Haut (also Ohren, Augenränder und Füße) sollte auch möglichst dunkel sein.

Die Jungtiere kommen häufig noch mit roten Augen auf die Welt.

 

Hier ein Zitat von Dr. Christian Koch - Preisrichter und Züchter "van Barnim"  (mit freundlicher Genehmigung)

Der Unterschied der Farben Slate Blue und Lilac ist die Augenfarbe und die ist bei Lilac rot. Ein slate blue hat niemals pigmentfreie Augen! Niemals! Lilacs dagegen haben oft Restpigment, sind ja schließlich auch schwarze Tiere mit pink eye Faktor. Ist einfach Genetik und hat nichts mit einem Standard zu tun, in dem beim slate blue übrigens so dunkel wie möglich steht und nicht rot!

 

Fakten zum Thema Slate Blue --->  Mit freundlicher Genehmigung stelle ich hier den Bericht von Gaby Prust (copyright) zum Thema Slate Blue ein

Herkunft und Beschreibung

Diese Mutation fand man erstmalig um 1986 in England in den Würfen von Lilacs.
In der Anfangszeit sahen Slate Blues oftmals nach der Geburt noch aus wie Lilacs, da sie fast rotäugig geboren wurden. Die Lilacs hellten mit dem Älterwerden deutlich auf, die Slate Blues behielten jedoch ihre Farbe. Mit ca. 4 Wochen hatten die Slate Blues schon deutlich dunklere Augen bekommen und die Fußsohlen, Ohren und restliche Haut fing an, immer mehr dunkle Pigmentierung zu zeigen.

Heute sind die meisten Linien schon so gut durchgezüchtet, dass die Haut direkt nach der Geburt schon deutlich pigmentiert ist und die Augen bereits sehr dunkel sind und nur noch die farbtypische rote Glut = Rubinauge zeigen.

Im Erwachsenenalter müssen sie sehr dunkle Feueraugen/Rubinaugen zeigen, die Haut soll so dunkel wie möglich pigmentiert sein und die Deckfarbe soll ein mittleres Taubengrau ohne Rosa- oder Braunschleier sein.
Oftmals sieht man noch Tiere, deren Deckfarbe fleckig und ungleichmäßig ist, sowie zu helle und zu dunkle Tiere. Die sehr hellen Slate Blues sehen dann fast schmutzig weiß oder sektfarben aus. Damit einher geht oft eine ebenfalls zu helle Augenfarbe und eine schlechte Pigmentierung. Die sehr dunklen Tiere werden von vielen Züchtern für aufgehellte Schokos gehalten.
Es ist übrigens durchaus möglich, ein helles Tier mit sehr guter Pigmentierung und schön dunklen Augen zu bekommen, und auch ein sehr dunkles Tier mit unzureichender Pigmentierung und zu hellen Augen. Das ist also nicht zwingend miteinander verbunden, bzw. voneinander abhängig.

Genetik

Um die Sache genetisch zu beleuchten, handelt es sich bei dem für dieses Mutation zuständigen Faktor um einen Augenfaktor = p hoch r .
In der Dominanzfolge liegt p hoch r zwischen dem großen P für dunkle Augen und dem kleinen p für rote Augen. Es scheint jedoch keine vollständige Dominanz von p hoch r über klein-p zu bestehen, bzw. ist es augenscheinlich möglich, dass das p hoch r – Auge durch andere Verdünnungsfaktoren derart aufgehellt wird, dass es vorkommt, dass aus zwei offensichtlich "rot"-äugigen Tieren ein Tier mit dunkleren Augen fällt.
Dies ist nur dadurch zu erklären, dass mindestens eins der Elterntiere ein aufgehelltes p hoch r – Auge haben muss.
Der Begriff Slate wird oftmals auch für langhaarige Tiere benutzt. Hier soll er allerdings ein schwarzes Tier beschreiben, bei dem die Pigmentkörner im Haar durch das Längenwachstum mehr verteilt sind und dadurch quasi die Konzentration sinkt. Eine "dünnere" Pigmentverteilung im Haar erscheint dem Auge dann grau – bräunlich.
An den Körperstellen, wo die Behaarung kurz bleibt (am Kopf, an den Füßen usw.), erkennt man aber, dass es sich um schwarze Tiere handelt. Der Faktor p hoch r verdünnt die Fellfarbe am gesamten Tier.

Zucht

Slate Blues sollte man auf jeden Fall nach Möglichkeit nur innerhalb der Farbe verpaaren. Ist dies nicht möglich, kann man auf Schwarz ausweichen. Es entstehen dann in der ersten Generation zu 100 % schwarze Tiere, welche alle Slate Blue-Träger sind. Auf keinen Fall soll Slate Blue mit Lilac gekreuzt werden, da dies die jahrelange Selektionsarbeit der englischen Züchter zunichte machen würde. Es entstehen dadurch wieder Tiere, deren Augenfarbe und Pigmentierung über Generationen unzureichend ist und sich hartnäckig weitervererbt.
Ebenfalls gehört in eine Slate Blue-Linie nicht der Faktor für Braun hinein !
Also keine schoko- oder beigefarbigen Tiere mit Slate Blue verpaaren. Es entstehen erst Braunträger, die oftmals eine undefinierbare Farbe zeigen und kaum noch einzuordnen sind. Es sei denn, man WILL die Farbe Coffee züchten, - dann muss man diesen Weg gehen. Die Trägertiere aber nicht wieder zurück in die Slate Blue – Linien einkreuzen.


Grundsätzlich sollte man in der Slate Blue-Zucht darauf achten, dass die Augen und die Hautpigmentierung so dunkel wie möglich sind. Weiterhin sollte man eine mittlere, und vor allen Dingen gleichmäßige Deckfarbe anstreben. Die Unterfarbe soll der Deckfarbe so weit wie möglich folgen, was aber bei dieser Farbe meist kein Problem darstellt. Tiere mit zu heller Haut und zu hellen Augen sind aller Wahrscheinlichkeit in ihrer gewünschten Erbformel nicht homozygot (reinerbig), sondern tragen unerwünschte Verdünnungen. Sie sind somit nicht als reine Slate Blues anzusehen.

 

Bilder:

Wie oben bereits beschrieben, gibt es eigentlich nur zwei verschiedene Augenfarben (mit und ohne Pigment).

Da wir aber die Aufhellung der weniger pigmentierten Augen Feueraugen nennen, bekommt diese Augenfarbe einen eigenen Platz.

Augenfarbe Foto ohne Blitz Foto mit Blitz bzw Lichteinfall  

p. e.

pink eyes

pinke Augen sind:

Unpigmentierte Augen die je nach

umgebender Fellfarbe heller oder

dunkler wirken

 

 

pink eyes

(fälschlicherweise auch manchmal red eyes genannt)

eines Cuys in dunklem lilac

Hier enthalten die Augen Restpigment

und sind dunkel rot

    

r. e. oder f. e.

rubin eyes or fire eyes

Rubinaugen / Feueraugen sind:

Dunkle Augen die bei Lichteinfall

rot leuchten. Zwar schon bei leichtem

Lichteinfall, aber sie sind nicht rot!!

 

Feueraugen

eines Cuys in schoko

 

d. e.

dark eyes

dunkle Augen sind:

(voll) pigmentierte Augen

   

Die Entwicklung der f.e. (fire eyes / Feueraugen)

Die Feueraugen meiner kleinen Daisy im Alter von 7 Wochen. Sie sind noch deutlich rot aber haben einen dunklen (roten) Rand. Im Alter von 15 Wochen leuchten Ihre Augen nur noch im Lichtschein so schön feurig. Hier ein Foto vom gleichen Tag jedoch mit weniger Beleuchtung. Man erkennt nur noch eine leichte Glut. Die Feueraugen meines Cesar im Alter von fast 4 Monaten. Seine Augen waren hell rot und sind schnell dunkel geworden.

 

Diese Tabelle zeigt drei Brüder aus einem Wurf im Alter von 6 Wochen.

Pink eyes beim normalen lilac Pink eyes beim dunklen lilac Feueraugen beim slate blue

 

Feueraugen meiner Slate Blue Nachzuchten (Bild von Januar 2017)

Der äußere Rand der Pupille ist sehr breit + dunkel.

Das Innere ist bei Lichteinfall dunkel rot.

Leider fallen bei meinen slate blue x slate blue Verpaarungen immer noch Babys

deren Augen mit der Zeit zwar richtig dunkel werden, aber nicht den für

slate blue typischen breiten dunklen Rand haben.

 

Auch bei reinen Slate Blue x Slate Blue Verpaarungen kann immer noch lilac Nachwuchs fallen. So wie bei zwei schwarzen Elterntieren auch weißer Nachwuchs zur Welt kommen kann.

Es kann aber aus einer lilac x lilac Verpaarung kein Slate Blue Nachwuchs fallen! -> Aus zwei weißen Elterntieren kann ja auch kein schwarzer Nachwuchs zur Welt kommen.

 

Ich habe bei der Zucht "Leverkusener Fellnasen" die Erfahrung gemacht, dass es Slate Blues gibt, deren Augen auch ohne Lichteinfall ausschauen, wie die mit Blitz fotografierten Augen eines slate blue (siehe Bild in der Tabelle). Man erkennt deutlich den breiten dunklen Kranz und darin die rote Glut. Solche Augen fallen unter die Aussage "Die Augen beim slate blue sollen so dunkel wie möglich sein", alles andere ist rot/pigmentfrei bzw mit Restpigment und somit (für mich und viele andere) kein Slate Blue.

 

Hier noch kurz das Bild eines "blauer Wiener" Kaninchens  - es zeigt meine Traumfarbe.